Werkzeugkegel drehen

Um zum Beispiel Werkzeuge sich selbst zu bauen, wie die Mitlaufende Körnerspitze, braucht man einen Werkzeugkegel. Für die Mini Lathe kommt da MK2 für den Reitstock und MK3 für die Antriebsspindel (nach dem man das Backenfutter abgeschraubt hat)  in Frage. Natürlich kann man sich auch solche Kegelstumpfen kaufen, aber die sind erstens nur schwer zu bekommen, man hat die Wartezeit bis das bestellte Teil endlich da ist, und Versandkosten kommen auch noch dazu.
Um einen Innenkegel für MK2 zu drehen, braucht man schon sehr schlanke Drehmeißel oder einen MK2 Reibahlensatz. Außenkegel als Morsekegel (MK) und die für Bohrfutter gebräuchlichen B16 Kegel lassen sich jedoch leicht selbst herstellen, ohne das man teures Zubehör dafür braucht.
Man braucht, eine Rundstahl der im Außendurchmesser ca. 1mm größer ist als der größte Durchmesser am Kegel, und die Länge hat der Kegellänge + Länge für der Werkzeugteil. Drehe erst die nichtkegelige Seite fertig, denn Du kannst den Kegel nicht ohne Zusatzwerkzeug im Backenfutter spannen. Ein paar Drehmeißel für die Aussenbearbeitung brauchen wir natürlich auch noch, und einen vorhanden Aussenwerkzeugkegel z.B. den Kegeldorn mit dem wir das Bohrfutter im Reitstock befestigen, als Schablone.
Versucht nicht den Kegelwinkel mit der Gradeinteilung am Oberschlitten einzustellen, wenn das klappt, dann nur durch Zufall. Wahrscheinlicher ist es, das der fertige Kegel richtig aussieht, der dann nur auf einem Millimeter klemmt und damit auf Dauer den Innenkegel des Reitsock o.ä. verformt.
Wer die Seite der Familie H. Schmidt kennt, hat das jetzt das zweite mal gelesen, dass er einen alten Kegel als Schablone verwenden soll, und fragt sich immer noch wie das wohl gehen soll, da er doch nur den halben Kegelwinkel als Einstellwinkel braucht. Nun das ist ganz einfach. Der Kegeldorn hat ein Ende, und dieses ist meistens plan und damit rechtwinklig zur Kegelachse!



Hier noch die Eckdaten für die gräuchlichsten Werkzeugkegel

Morsekegel DIN 228 (Ausgabe Mai 1987)
Kegel
D1
D2
L
D3
D4
L
Einstellwinkel
MK1
9,4
12,065
53,5
9,7
12,065
56
1,429°
MK2
14,6
17,78
64
14,9
17,78
67
1,431°
MK3
19,8
23,825
81
20,2
23,825
84
1,438°

Bohrfutter-Einsteckzapfen DIN 238 (Ausgabe Juni 1962)

Zapfen Größe D2 mm
D1 mm
L mm
kombinierb. mit Morsekegel für Bohrfutter mit Spannber. Gr. Spann des Bohrfutters
B6
6,350 5,850
10
MK0 bis MK2 bis 3 mm
B10
10,094 9,4
14,5
MK0 bis MK2 3 mm bis 4 mm 8
B12
12,065 11,1 18,5 MK0 bis MK2 6 mm bis 8 mm 10
B16
15,733
14,5
24
MK1 bis MK3 10 mm bis 13 mm 16
B18
17,431
16,2
32
MK1 bis MK3 16 mm
16
B22
21,793 19,8
40,5
MK2 bis MK4 20 mm
20
B24
23,825 21,3
50,5
MK3 bis MK5 26 mm bis 32 mm 26