Modifzierungen der Minilathe

Hier stelle ich euch ab jetzt (09/2010) Modifizierungen an der Minilathe vor, die andere Besitzer solch einer Drehbank an Ihren Maschinen gemacht haben.

Natürlich sollte der Wunsch der Veröffentlichung von dem kommen, der es gebaut hat. Baupläne werde ich nur veröffentlichen, wenn in dem PDF-Dokument einwandfrei zu erkennen ist, dass Ihr selber auch der Urheber des Inhalts seid!

Unter welchen Bedingungen, die Bauanleitungen verwendet werden dürfen, sollte nach Möglichkeit auch in der Bauanleitung / Zeichnung zu finden sein, wenn es nicht Public Domain sein soll.
Ich hoste es gerne für euch (in gewissen Rahmen (keine Megabytes!* )), aber ich will keine Gnadsch bzgl. Urheberrechtsverletzungen dafür haben.

*) Bilder kann man gut mit Irfan View bearbeiten. Bildgröße 640 x 480 reicht in der Regel am Bildschirm. JPEG-Komprimierung 60% ergibt denn Dateien die unter 100kB groß sind. Auch PDF-Dokumente bitte nicht größer als 1MB machen




Günter Schottroff hat seine Rotwerk mit einem Endschalter versehen, so das der automatische Vorschub auch wirklich automatisch wird, soll heißen es keine kaputte Spindel, oder Drehmeißel mehr gibt, wenn der Bettschlitten am Ende der Vorschubrichtung angekommen ist.

Dazu ein paar Worte von Günter, die er mir als eMail schrieb:

Hallo Owen,
die angebauten Teile beinhalten den automatischen Umschalter am
Leitspindelgetriebe, welcher je nach Drehrichtung dafür sorgt daß der Motor
abgeschaltet wird wenn die Leitspindel den Querschlitten auf den Endschalter
zieht. Dazu ist der Endschalter so einzustellen, daß die Abschaltung des
Motors dann erfolgt, wenn der Drehmeißel den Freistich bei Rechtsgewinde
bzw. den Freistich am Anfang bei Linksgewinde erreicht.




Der Meißelhalter von Ihm ist unter Zubehör selber bauen zufinden

Zugspindel aus


Zugspindel rechts


Zugspindel links


Schaltplan  (40kB)


In den letzten Monaten (Dez. 2012 / Jan 2013) hat der Günter wieder ein paar Änderungen an seiner Rotwerk durchgeführt. Dazu schrieb er mir folgende Mail:

Hallo Owen,

mittlerweile habe ich an meine Rotwerk einen Getriebemotor an dier Leitspindel mit Schiebekupplung angebaut. Damit lässt sich der Vorschub mittels PWM Steuerung sehr fein Regeln. Die Steuerung ist bidirektional, das heißt wenn das Poti in der Mittelstellung steht wird der Motor nicht angetrieben. Die Steuerung will ich nochmals etwas verändern, da der Aufbau mit einer fertigen Vollbrücke einfacher ist und eine höhere Sicherheit bietet, weil die Stromüberwachung eingebaut ist. Der Maximalstrom liegt bei 5A und die Versorgungsspannung zwischen 6V und 30V.

Und hier nun die Bilder dazu:



Das leidige Schrauben am Vorschubgetriebedeckel habe ich mit einem einfachen Sperrhebel und zwei Gewindestiften beseitigt.



Hier jetzt die Zeichnung für die Veriegelung.

Und am 19.03.2013 schrieb mir der Günter, das die Steuerung für die Zugspindel jetzt auch verfügebar ist. Dazu der einfachheithalber seine e-Mail:


Hallo Owen,

ich habe die Steuerung jetzt fertig. Das Gehäuse het die Größe 50x70x22mm, zum Anschluss habe ich einen 25-poligen SUB-D Stecker gewählt, damit ein schneller Austausch erfolgen kann, jedoch kann auch eine Klemmleiste eingesetzt werden. Die Steuerung ist eine bidirektionale PWM, arbeitet bei 6-24V und liefert max. 5A. Das heisst in der Mittelstellung des Potis ist der Motor abgeschaltet und kann damit in beide Richtungen gesteuert werden. Als H-Brücke habe ich ein IC gewählt, da dies die Brückensteuerung beinhaltet und über eine Stromüberwachung verfügt. Dadurch wird die Schaltung sehr ausfallsicher. Im Anhang die Bilder und Schaltpläne.

Grüße aus München
Günter




Version 8 der Scalenscheibe

Bestückungsseite der Platine: hosting/PWM/Pulsweite-lm324-TLE%205205-5.pcb.pdf

Der schaltplan der Platine:  hosting/PWM/Pulsweite-lm324-TLE%205205-5-sch.pdf

Und wer keine SMD's mag, so wie ich*, der muß den eben noch mal selber was tun, wenn er denn die Schaltung nachbauen will.

*) Ich = Owen Häfker = Betreiber der Minilathe-Seite
Ohne Lupe, mit Brille, sage ich: "Da liegt irgendein SMD!"
Ohne Brille sage ich: "Da liegt irgendwelcher Dreck auf dem Arbeitsplatz. Handfeger holen!"
Beim Einlöten von SMD's beschichte ich selbige flächig mit Lötzinn, aber das liegt denn mehr an meinen motorischen Fähigkeiten. :-)