Mitlaufende Körnerspitze

Da die Spannbacken des mitgelieferten 3 Backenfutters für größere Durchmesser recht kurz im Spannbereich sind, ist es unerlässlich Werkstücke die länger sind als ca. 50mm am anderen Ende gegen zulagern, wenn einen das Werkstück nicht um die Ohren fliegen soll. Die zur Mini Lathe erhältlichen Lünetten sind meines Erachtens Spielzeug, kommen auch für Wellen mit einem Außendurchmesser von mehr als 38 mm (feststehende Lünette) nicht mehr in Frage.
Kurz und gut, man benötigt eine Mitlaufende Körnerspitze. Manche meinen zwar eine feststehende Körnerspitze, (für den Laien, die kann sich nicht drehen), würde ausreichen, aber meines Erachtens kostet das zuviel Kraft. Da unsere Mini Lathes mit ihrem 250 oder wie meine 400 Watt Motörchen nicht gerade üppig motorisiert sind.
Natürlich kann man sich eine mitdrehende Körnerspitze auch fertig kaufen, ich bin jedoch der Meinung warum 70 Euro dafür ausgeben, wenn es auch mit 10 Euro geht. Mehr als ein bißchen Rundstahl und ein Kugellager braucht man nicht dafür. Im weiteren übt das den Gebrauch der Maschine. Wer wie ich Erfahrungen auf einer Schlosserdrehbank hat, wird sich in der ersten Monaten mit der Mini Lathe vorkommen, als habe er auf einmal 2 linke Hände! Da kann Übung im Umgang mit dem Vehikel nicht schaden.
Hier nun die zur Herstellung benötigten Zeichnungen im PDF-Format.
Die Spitze, und das Wellenstück mit Morsekegel sind 2 einzelne Teile die nur zusammengesteckt werden. So kann man die Spitze auswechseln ohne den Morsekegel austreiben zu müssen. Das erspart kurbelleien, und es kommt nicht so schnell Fett auf den Kegel.